Suchen

Suchen
Insgesamt 5 Ergebnisse gefunden!

PD Dr. med. Valentin Becker

... Wichtige gastroenterologische Erkrankungen sind z. B. Ulkuserkrankungen (Magenulkus und Duodenalulkus), TumorUnter Tumor (von lat.: tumor, -oris (n) = 1. Schwellung, 2. Geschwulst) versteht man in der Medizin: -im weiteren Sinn jegliche Raumforderung eines Gewebes (Intumeszenz), z. B. auch eine Schwellung bei einer Entzündung oder Zyste (siehe hierzu auch Pseudotumor) - es ist also ein recht unscharfer Begriff. -im engeren Sinn Neubildungen (Neoplasien) von Körpergewebe durch Fehlregulationen des Zellwachstums, die gutartig oder bösartig sein können.en des Magen-Darm-Trakts, Lebererkrankungen wie LeberzirrhoseDie Leberzirrhose ist das Endstadium chronischer Lebererkrankungen. Dieses Stadium gilt als irreversibel, auch wenn einzelne Berichte über Heilungen existieren. Typischerweise entwickelt sich eine solche Zirrhose über einen Zeitraum von Jahren bis Jahrzehnten, selten finden sich schnellere Verläufe von unter einem Jahr. Fast alle chronischen Lebererkrankungen können im Endstadium zu einer Leberzirrhose führen. Im europäischen Raum zählen der Alkoholmissbrauch und die chronische Virushepatitis zu den häufigsten Ursachen der Leberzirrhose. Durch einen chronischen Ablauf von Untergang und Regeneration des Lebergewebes entsteht eine gestörte Gewebearchitektur mit knotigen Veränderungen. Zusätzlich kommt es zu einer übermäßigen Bildung von Bindegewebe (Fibrosierung). Diese narbigen Areale können mehr als 50% des gesamten Gewebes einer zirrhotischen Leber einnehmen. Als Folge ist die Durchblutung der Leber gestört und im Bereich der Pfortader staut sich das Blut vor der Leber. und HepatitisHepatitis (v. griech. ἡ&pi&alpha&rho 'Leber') bezeichnet eine Entzündung der Leber. Die Entzündung kann durch verschiedene Ursachen hervorgerufen werden: Die häufigsten Fälle sind virusbedingt, andere beruhen auf einer Autoimmunreaktion. Auch durch Alkoholmissbrauch kann eine Hepatitis (Alkohol-Hepatitis) ausgelöst werden. Klinisch unterscheidet man akute und chronische Verlaufsformen. Die zu verschiedenen Virusfamilien gehörenden Hepatitisviren werden durchgehend von A bis G bezeichnet., Darmerkrankungen ...

Urologische Praxis am Isartor