Sehstörungen

Sehstörungen können sich in vielen unterschiedlichen Variationen präsentieren. Hier beispielhaft einige Formen: Verschwommen- oder Unscharfsehen, unspezifische Lichtwahrnehmungen (Blitze), Licht- oder Blendungsempfindlichkeit, Doppeltsehen (Diplopie), Farbsinnstörungen, Gesichtsfeldeinschränkungen bzw. -ausfälle, Flimmern, Scheinbewegungen (Oszillopsien) usw. Alle diese 'Sehstörungen' können Symptome einer Krankheit darstellen oder auf einen akuten krankhaften Prozess hinweisen, der sich im übrigen nicht zwangsläufig auf die Augen beschränken muss. Gleichwohl können deren Ursache in vielen Fällen vollkommen harmloser Natur sein. Klarheit schafft hier in der Regel letztlich nur eine professionelle, ggf. ärztliche Beurteilung. In diesem Fall wird der wenig substantielle Begriff 'Sehstörung' zu einem konkreten Befund oder einer Diagnose, und spätestens dann kann auf ihn verzichtet werden.

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.